zurück

D+S logistik

Spatenstich in Schongau

Mit der Übernahme der Spedition Ludwig Ressle im Jahre 2014 hat die D+S logistic GmbH eine erste Investition im Süden Bayerns vorgenommen.Und dass das Unternehmen auf den Standort Schongau setzt, beweist es mit dem Bau einer neuen Logistikhalle für zwei Millionen Euro auf den Zellerwiesen.„Mit der neuen Logistikhalle wollen wir unseren Kunden einen neuen Standard anbieten“, erklärte Geschäftsführer Reiner Wolf und stellte kurz den geplantenNeubau (3000 Quadratmeter Grundfläche) vor. Es wird eine Regalanlage mit rund 4300 Palettenstellplätzen eingebaut und eine Manipulationsfläche von 1000Quadratmetern entstehen. „Die Planungen sehen ebenfalls vor, dass bei steigender Nachfrage unserer Kunden eine zweite Halle mit ähnlichen Abmessungen gebautwerden könnte“, fügte Wolf noch hinzu. Man sei bestrebt, den Kunden am Standort Schongau ein gesamteinheitliches Konzept anzubieten.

Als vor zwei Jahren die D+S logistic GmbH die Spedition Ressle übernommen hatte, beleuchtete man nach Stabilisierung des Betriebs die Lagermöglichkeiten unddas Handling der Waren. Dabei wurde festgestellt, dass die Halle in Peiting (neben dem ehemaligen Agfa-Gebäude) nicht mehr den aktuellen Anforderungen einer modernen Logistik entspreche. Daraufhin hat die D+S logistic GmbH beschlossen, eine zweite Investition in eine neue Lagerhalle in Schongau zu tätigen.

„In den vergangenen Wochen habe ich in vielen Gesprächen mit den Kunden erfahren dürfen, dass eine gewisse Skepsis vorgelegen hatte, ob die D+S logistic GmbHüberhaupt bauen will. Ich hoffe, dass wir mit dem heutigen Tage diese Skepsis beiseite räumen konnten“, stellte Geschäftsführer Wolf fest. „Ohne unsere Kunden wäre das nicht möglich gewesen“, betonte der Schongauer Niederlassungsleiter Ludwig Ressle. Er ist sich sicher, dass man den Kunden künftig ein besseres Lager als bisher anbieten könne und die neue Halle voll ausgelastet sein werde. Ressle: „Wir hoffen auf einen unfallfreien und zügigen Bau.“
Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman zeigte sich froh darüber, dass die Arbeitsplätze der Spedition Ressle in Schongau erhalten geblieben sind und dass dieseInvestition am Standort Schongau die Arbeitsplätze (insgesamt 60) auch in Zukunft sichern werde. Zum Thema Gewerbesteuer erklärte der Bürgermeister, dass esZiel sei, ein Klima zu schaffen, „dass sich die Betriebe wohlfühlen“.

Quelle: Schongauer Nachrichten, 08. November 2016
Autor Michael Gretschmann, Fotograf Hans-Helmut Herold

zurück